Einschränkungen für Schulen, KiTas, Restaurants, Einzelhandel …

Die Entwicklungen rund um das Corona-Virus werden zunehmend bedrohlicher. Inzwischen sind alle Lebensbereiche betroffen. Eine wirksame Bekämpfung erfordert unsere Einsicht in die Notwendigkeit der behördlichen Maßnahmen. Verzicht, Disziplin und die Einhaltung dieser Maßnahmen sind das Gebot der nächsten Wochen!

Alle Maßnahmen haben das Ziel, die weitere Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und damit eine drohende Gefährdung des öffentlichen Gesundheitssystems und des Lebens vieler Menschen zu verhindern. Es geht insbesondere darum, Infektionen nach Möglichkeit zu verhindern und Infektionsketten zu unterbrechen. Es geht darum, Leben zu retten!

Für die kontaktreduzierenden Maßnahmen im Gebiet der Gemeinde Eslohe gilt die
 

Verordnung zum Schutz

vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

(CoronaSchVO)

Sie finden sie hier
 

Diese Rechtsverordnung gilt seit dem 23.03.2020 und wurde mit Wirkung vom 31.03.2020 in einigen Punkten konkretisiert und ergänzt. Sie setzt die Vorgaben der Landesregierung NRW entsprechend der Bund-Länder-Einigung vom 22.03.2020 um. Die Rechtsverordnung ist unmittelbar geltendes Recht in NRW und bedarf keiner Umsetzung durch Allgemeinverfügung oder Ordnungsverfügung der örtlichen Ordnungsbehörde.

Nachfolgend wird versucht, die wesentlichen Einschränkungen dieser Rechtsverordnung und weiterer Vorgaben zusammenzufassen. Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Alle Veranstaltungen – unabhängig von der Größe und der Teilnehmerzahl – sind bis zum 19.04.2020 untersagt!

     
  • Café, Kneipen, aber auch Restaurants, Gaststätten, Hotels und Imbisse sind zu schließen. Der Liefer- und Abholservice ist unter strengen Auflagen (Vermeidung Warteschlagen, Abstand…) erlaubt.

     
  • Zugleich wird für wesentliche Angebote des täglichen Bedarfs (speziell Einzelhandel für Lebensmittel…) die Öffnung an Sonn- und Feiertagen gestattet.

     
  • Verbote gelten u. a. für Museen, Fitness-Studios, Saunen, öffentliche und private Bildungseinrichtungen, Zusammenkünfte in Vereinen, sonstige Sport- und Freizeiteinrichtungen.

     
  • Der Unterrichtsbetrieb an allen Schulen und die Betreuung in allen Kindertageseinrichtungen  in Nordrhein-Westfalen wurde auf Beschluss der Landesregierung für den Zeitraum 16.03.2020 bis (vorerst) 19.04.2020 (Ende der Osterferien) eingestellt. Für die gesamte Zeit des Unterrichtsausfalls, aber auch an Wochenenden und in den Osterferien ist eine Not-Betreuung für Kinder der Klassen 1 bis 6 sicherzustellen, deren Eltern(teil) in unverzichtbaren Funktionsbereichen (insbesondere im Gesundheitswesen) arbeiten. Einzelheiten ergeben sich aus den Presseerklärungen des Ministeriums für Schule und Bildung

    Einzelheiten ergeben sich aus den Presseerklärungen des Ministeriums für Schule und Bildung

    https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Presse/Pressemitteilungen/2020_17_LegPer/PM20200313_Schulschliessung/index.html

    https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Presse/Pressemitteilungen/2020_17_LegPer/PM20200320_Notbetreuung/index.html

     
  • Für Alten- und Pflegeheime (Störmanns Hof gGmbH) und ähnliche Einrichtungen gelten Betretungsverbote und grundsätzlich auch Besuchsverbote.
     
  • Das gemeindliche Esselbad und die gemeindlichen Sporthallen sind seit dem 16.03.2020 auf zunächst unbestimmte Zeit geschlossen.
     
  • Auch das Rathaus ist seit dem 16.03.2020 bis auf Weiteres für den regulären Publikumsverkehr geschlossen. Der Erledigung von Anliegen per Telefon, E-Mail oder Brief wird absolut Vorrang eingeräumt. Nur falls das Anliegen nicht auf diese Weise geregelt werden kann, darf das Rathaus aufgesucht werden. Hierzu ist vorab telefonisch oder per E-Mail ein Termin zu vereinbaren. Jeder Besucher, der das Rathaus in einem solchen Fall aufsucht, wird registriert, um im Bedarfsfall Infektionsketten nachverfolgen zu können.
     
  • Der Fahrdienst des Bürgerbusses ist seit dem 17.03.2020 eingestellt.

 

Der Gemeinde ist bewusst, wie tiefgreifend und drastisch die Maßnahmen vor allem für die Betreiber/Inhaber der betroffenen Einrichtungen und Unternehmen sind. Dennoch wird eindringlich darum gebeten, die Maßnahmen der Behörden zu unterstützen. Die Gemeinde Eslohe als örtliche Ordnungsbehörde ist gezwungen, die Einhaltung der Maßnahmen zu überwachen und wird diese – falls notwendig – auch konsequent durchsetzen.
Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Telefon-Nr. 02973/8000. Wir bitten um Verständnis, dass ggf. mit Wartezeiten zu rechnen ist.

Die Gemeinde Eslohe fordert nochmals eindringlich dazu auf, die bekannten Verhaltensmaßregeln zum Infektionsschutz zu beachten: häufiges und sorgfältiges Waschen der Hände, Einhalten der Nies- und Husten-Etikette, drastische Einschränkung der Sozialkontakte, räumlicher Abstand zu anderen Personen. Jeder ist verpflichtet, mit der Einhaltung dieser Regeln seinen Beitrag zu leisten, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.

 

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!!